Wuppertal

Wuppertal

Was ist das für ein Ort? 

Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal ist in der Nordstadt verortet, einem der 69 Wohnquartiere Wuppertals, das im Stadtbezirk Elberfeld liegt. Die Nordstadt zählt zu Deutschlands größten zusammenhängenden Altbaugebieten aus der Zeit um 1900 und ist heute eines der am dichtesten besiedelten Viertel der Stadt. Auf einer Fläche von 1,18 Quadratkilometern wohnen rund 17.000 Menschen. Nirgends in Wuppertal begegnen sich so viele verschiedene Kulturen. 

Die meisten Kinder und Jugendlichen in der Nordstadt leben in Risikolagen, die laut Nationalem Bildungsbericht entscheidend zur Bildungsbenachteiligung beitragen: Ihre Eltern haben einen niedrigen oder keinen Bildungsabschluss, sie sind häufig von Arbeitslosigkeit und die Familien zum größten Teil von Armut betroffen. 

In den Schlüsselgrundschulen hat fast jedes Kind eine Migrationsgeschichte. Deutlich über 90 % der Kinder erwerben Deutsch als Zweit-, manchmal als Dritt- oder Viertsprache. Seit 2015 gibt es einen verstärkten Zuzug von Familien aus aktuellen Krisengebieten. In den Einschulungsjahrgängen 2018 und 2019 hatten über 40% der Kinder Fluchterfahrungen. Sie haben ihre Schullaufbahn nahezu ohne Deutschkenntnisse begonnen.

Wer ist beteiligt? 

Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal startete im Juli 2010. Initiatoren sind die Stadt Wuppertal, das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW und die Freudenberg Stiftung. Anfang 2014 übernahm die Alte Feuerwache Wuppertal gGmbH die Trägerschaft des Programms.

Schlüsselschulen von Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal sind die Städtischen Gemeinschaftsgrundschulen Marienstraße und Markomannenstraße, beides Schulen mit Offenem Ganztag. Weitere Praxispartner*innen sind die Städtischen Tageseinrichtungen für Kinder am Höchsten und in der Marienstraße, die Kindertagesstätte Rotznasen e.V., der Kulturkindergarten und das Gesunde Kinderhaus der Alten Feuerwache, oGaTa e.V., die Migrantenselbstorganisation Anadolu Wuppertal e.V., die Gesamtschule Else Lasker-Schüler, die Bergische VHS – Bereich Familienbildung, die Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek Wuppertal mit ihrem Bücherschiff, die Universität Duisburg-Essen und die Stiftung Lesen. 

 

Kita oder Hort: 5

Grundschule: 2

Gesamtschule: 1

Kinder- und Jugendeinrichtung: 1

Weitere Netzwerkpartner: 6

Pädagogische Werkstatt: 1

Welche Handlungsbedarfe gibt es? 

Lernstandmessungen an den Schlüsselschulen zeigen, dass in der Nordstadt regelmäßig über 90 % der Erstklässler*innen in Bezug auf die Unterrichtssprache Deutsch förderbedürftig oder extrem förderbedürftig sind. Unzureichende Kenntnisse der deutschen Sprache und fehlende Erfahrungen mit literalen Praktiken führen dazu, dass überdurchschnittlich viele Kinder im Verlauf ihrer Grundschulzeit Lernschwierigkeiten in den zentralen Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen entwickeln. Die Eltern sind oft unerfahren im deutschen Bildungssystem und aus vielerlei Gründen nicht in der Lage, ihre Kinder bei der Entwicklung notwendiger Basiskompetenzen passend zu unterstützen. Kitas und Schulen können den individuellen Förderbedarfen alleine nicht gerecht werden.

Um Benachteiligungen abzumildern und die Chance auf eine erfolgreiche Bildungsbiografie zu verbessern, steht Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal unter dem Motto „Gemeinsam stark für Literacy im Quartier“. Die sprachliche und die literale Bildung der Kinder werden ganzheitlich als Längs- und Querschnittsaufgaben in den Blick genommen, damit sich tragfähige Lese- und Schreibkompetenzen, als Schlüsselqualifikationen für Bildungserfolg im deutschen Schulsystem, entwickeln können.

Welche Ziele sollen erreicht werden? 

Zur Verbesserung der Bildungschancen arbeitet Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal an der

  • Verbesserung der Erwerbsbedingungen für die deutsche Sprache,
  • Verbesserung der individuellen Lernbegleitung von Kindern mit Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens,
  • Inklusion von Kindern mit Fluchterfahrung und in ähnlichen Lebenslagen in das Bildungssystem.
Welche Veränderungen wurden erreicht? 

Im Rahmen von Ein Quadratkilometer Bildung hat sich in der Nordstadt ein lebendiges Netzwerk formiert, in dem Kooperationen innerhalb und zwischen den Institutionen gestärkt und erweitert werden, in dem Aktionen, Projekte und dauerhafte Praxisansätze zur durchgängigen sprachlichen Bildung, zum individuellen Lernen, zur Gestaltung von Übergängen, zur Beteiligung von Eltern und zur Fortbildung und Qualifizierung gemeinsam entwickelt, realisiert und reflektiert werden.

In vier Institutionen wurden Ausstattungslücken kompensiert durch die Einrichtung von Literacy-Räumen, die mit aktueller, sprach- und vorurteilsbewusster Kinder- und Jugendliteratur, Lern-, Spiel- und Bastelmaterialien ausgestattet sind. Hier finden Kinder mit ihren Lernbegleiter*innen die räumlichen und medialen Voraussetzungen für ganzheitliche Literacy-Erfahrungen.

Seit 2014 trägt der Praxisansatz geBUCHt zur frühen, durchgängigen Literacy-Förderung im Quartier bei. In einem gewachsenen Team wirken aktuell 17 Ehrenamtliche mit, die von pädagogischen Fachkräften für Kinder mit besonderen Bedarfen geBUCHt werden. Sie kommen regelmäßig in die Institutionen und mit ihnen erfahren die Kinder eine gezielte Förderung sprachlicher Basiskompetenzen.

In Kooperation mit der Stiftung Lesen, im BMBF-Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, wurde 2016 an der Grundschule Markomannenstraße der Leseclub am Berg gegründet. Neben dem offenen Angebot Hereinspaziert gibt es während der Schulzeit und in den Ferien ein vielfältiges, freizeitorientiertes Programm, das institutionenübergreifend den Kindern und Familien im Quartier offen steht.

Zur Unterstützung des schulischen Lernens und zur Verbesserung der individuellen Förderung beim Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens wurde an den Schlüsselschulen das Angebot Treffpunkt Schule eingerichtet. In Treffpunkt Schule gibt es Hilfe bei den Hausaufgaben, individuelle Lernförderung und für die Eltern Beratung rund um die Bildung ihrer Kinder. Die Mitarbeiter*innen von Treffpunkt Schule stehen in engem Kontakt mit den Lehrkräften. Förderschwerpunkte und Möglichkeiten der Vernetzung mit den Angeboten des Leseclubs werden gemeinsam abgestimmt.

Um Kinder mit besonderen Schwierigkeiten im Lese- und Schreiblernprozess bestmöglich zu unterstützen, werden aktuell in drei Institutionen Lese-Treffs eingerichtet. Im Lese-Treff können Kinder, Jugendliche und potentiell auch Erwachsene, die besondere Unterstützung beim Schriftspracherwerb benötigen, begleitet Lese- und Schreibkompetenzen aufbauen und trainieren. Zum Einsatz kommen bewährte Lernkonzepte, Diagnose- und Trainingsbausteine werden kombiniert und bauen systematisch aufeinander auf.

Zur Qualitätsentwicklung in den Praxisansätzen wurde das Fortbildungs- und Qualifizierungsangebot systematisch und kooperativ erweitert. Pädagogische Fachkräfte in den Institutionen, Lernbegleiter*innen der Pädagogischen Werkstatt und Eltern erhalten fortlaufend die Möglichkeit, praxisrelevante Seminare und Workshops im Quartier zu besuchen. Ergänzend zur lokalen Arbeit wurde die überregionale modulare Weiterbildung „Philosophieren mit Kindern“ in Zusammenarbeit mit der Philosophin Dr. Britta Saal im NRW-Netzwerk von Ein Quadratkilometer Bildung organisiert.

Zur Beteiligung der Eltern werden in vier Institutionen Eltern-Kind-Gruppen angeboten, die zum Teil nach dem Griffbereit-Konzept arbeiten. In einer Schlüsselschule wird das Sprachförderprogramm Rucksack-Schule umgesetzt. In diesen regelmäßig stattfindenden Gruppenangeboten erfahren Eltern Impulse, wie sie die Bildungswege ihrer Kinder aktiv begleiten und eine gesunde (Lern-)Entwicklung im Familienalltag fördern können. Für den informellen Austausch und individuelle Beratung gibt es Raum in Treffpunkt Schule. Wegen der wachsenden Nachfrage wurde Anfang 2020 ergänzend der Eltern-Treff als wöchentliches Angebot installiert.

Nach Ablauf der offiziellen Programmlaufzeit im Sommer 2020 sollen Praxisansätze sowie Arbeits- und Kooperationsformen aus der Entwicklungszeit von Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal fortgeführt und transferiert werden. Aktuell kommen Förderer und Programmbeteiligte vor Ort zusammen, um ein Verstetigungskonzept zu entwickeln.

Förderer 

Ein Quadratkilometer Bildung Wuppertal ist eine gemeinsame Initiative der Freudenberg Stiftung, des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW, der Stadt Wuppertal und der Alten Feuerwache gGmbH. 

Kontakt und Adresse 

Pädagogische Werkstatt
Gathe 6
42107 Wuppertal

T 0202 245-1993
F 0202 2549-084

Anne Richter, richter@altefeuerwache-wuppertal.de
Eva Somrei, somrei@altefeuerwache-wuppertal.de

www.altefeuerwache-wuppertal.de